Sonntag, 29. Juli 2012

Paris, mon amour

Ich war jetzt eine Woche in Paris mit einer Freundin und es war unglaublich toll!
Dafür dass wir recht unvorbereitet hingefahren sind und uns spontan unsere Tagesaktivitäten zusammengestellt haben, ist die Woche echt gut vorüber gegangen und wir haben viel gesehen und erlebt.
Ich war ja schon einmal in Paris, aber das war vor 5 Jahren und nur für einen Tag während meines Schüleraustausches, also kann man das nich wirklich zählen.

Durch das Europaspezial der Bahn kommt man ja schon mit unschlagbaren 38 Euro nach Paris von Frankfurt aus und wenn man ein bisschen im Internet recherchiert findet man, wie ich, Hotels für 100 Euro/5Tage. Ich war echt stolz auf mich, diese Schnäppchen gefunden zu haben :D Vor allem weil die Zimmer im Hotel Tolbiac, wie es hieß, sonst auch um die 50/60 € pro Nacht kosten.
Angekommen um 11 Uhr nachts, mussten wir erst mal Ubahn fahren, und waren nicht darauf vorbereitet dass man an den Fahrkartenautomaten nur mit Kleingeld zahlen kann. Fast vorm Austicken, weil wir vor 00:30 am Hotel sein mussten, hatte aber auch wirklich keiner in diesem Bahnhof Geld was er uns hätte wechseln können und die Infoschalter hatten auch schon geschlossen-.- Zum Glück fanden wir dann doch noch jemanden, der uns Geld wechseln konnten, und kamen noch rechtzeitig zum Hotel.

Kontrastprogramm zu Deutschland war auf jeden Fall das Wetter, mit dem wir sogar teilweise zu kämpfen hatten. 30-35°, praller Sonnenschein und nachts lief der Ventilator auf Dauerbetrieb.
Wir beide ärgerten uns letzendlich, dass wir doch "relativ" viele viel zu warme Sachen eingepackt hatten, die wir uns getrost hätten sparen können.

Wir haben uns die klassischen Touri-Sachen angeguckt, wie den Eifelturm, Mont Martre, den Louvre, Schloss Versailles, waren (zu viel) shoppen xD (Das kann man ja auch in Paris recht gut) und haben sehr lecker gegessen. Ich habe meiner Freundin den Salade de chevre chaud gezeigt, und sie schwärmt jetzt die ganze Zeit davon. Für die, die ihn nicht kennen, es ist Salat mit knusprigem Toast auf dem warme Schafskäsestücke liegen. Es lohnt sich den mal zu probieren! Mit Steak-Frites und Flasche Wasser kamen wir dann auf gute 25€ im Restaurant- wie gesagt, Paris, teures Pflaster.
Was mich generell in Frankreich nervt, ist, dass man das Geld einfach auf dem kleinen Tablett liegen lässt, und wenn man es nich gerade kleiner hat, den Rest als Trinkgeld da lässt. In unserem Fall wurden dann 7€ daraus, sucks to be us!

Ich konnte mich jedoch in den 4 Tagen nicht davon überzeugen, dass Paris DIE Modestadt ist, da ich leider im Vergleich zu Berlin oder London nicht wirklich von den Leuten und ihren Outfits umgeworfen wurde.
Vielleicht lag es auch daran, dass wir in den falschen Vierteln waren und es evt. auch in Paris so typische Szeneviertel gibt, aber es war doch eher ernüchternd, was den Modegeschmack der Leute anging.
Mein nächster Blogpost wird dann ein Haul, in dem ich euch meine neuen Sachen zeige, immerhin gibt es ja in Frankreich New Look *_* Ich liebe diesen Laden einfach, er ist ja auch aus GB, kein wunder also. Hab auch, wie schon gesagt, viel zu viel Geld dort gelassen, bereue aber nichts! :D
Ich hatte zudem sehr viel Spaß mit meinem neuen Objektiv, dem 50mm 1:1,4 und eine kleine Auswahl der Fotos seht ihr hier:




















Blogvorstellung von Come fly away

Kommentare: